Wir sind nicht das... 

..., was wir essen, sondern das, was wir verdauen und
unser Körper bzw. unsere Zellen daraus machen. 

Ich beschäftige mich fast jeden Tag mit Menschen, die unzufrieden mit ihrer Ernährung oder den Auswirkungen ihrer Ernährung sind, obwohl sie gesund zu sein scheint. 
Aber nicht jeder Körper kann das gut verstoffwechseln, was wir ihm anbieten. 
Und wenn Nahrung nicht verstoffwechselt wird, haben wir trotz voller Teller einen eklatanten Mangel an Mineralstoffen, Vitaminen, Aminosäuren, Fettsäuren usw. Und der Darm funktioniert mit den Resten dieser nicht optimal verdauten Nahrung auch nicht mehr vernünftig. 
Der Körper reagiert darauf mit Müdigkeit, Stresssymptomen, Verdauungsproblemen usw. usw. 
Lassen Sie uns doch mal gemeinsam schauen, was so bei Ihnen los ist.   

Erst messen... 

... dann handeln. Ich halte nichts von ungezielter Supplementierung von Nährstoffen oder einer extremen Umstellung der Ernährung aufgrund einer Empfehlung der Freundin bzw. des Kumpels oder (noch schräger) eines Beitrags in den sozialen Netzwerken.     
 
Sicherheit und exakte Ergebnisse erreicht man durch die Verknüpfung der Anamnese und der körperlichen Untersuchung mit den angeforderten Laborwerten sowie durch die Zusammenarbeit mit zertifizierten Laboren, zeitweise auch mit der Zusammenarbeit mit ärztlichen und nichtärztlichen Kollegen anderer Fachrichtung. 

Bei der Mikronährstoff-Diagnostik... 

... ist es häufig sinnvoll, Profile zu erstellen. So zeigen sich z. B. bei den Spurenelementen spezifische Interaktionen zwischen Kupfer, Zink, Eisen und Selen, so dass die Interpretation eines einzelnen Wertes schwierig sein kann. 
Ein anderes Beispiel sind die B-Vitamine, die bei zahlreichen Stoffwechselprozessen synergistische Wirkungen ausüben, kombinierte Defizite dieser Vitamine sind deshalb auch oft nachzuweisen. 
Bei den Fettsäuren ist die Relation zueinander wichtig, so z. B. das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3- Fettsäuren. 
Möchte man seine Mikronährstoffversorgung überprüfen, ist es bei einigen Nährstoffen sinnvoll, die Analyse im Vollblut machen zu lassen. Vollblutwerte haben den unschätzbaren Vorteil, dass sie als Gewebswerte nicht nur den extrazellulären Bereich (also den Bereich außerhalb der Zelle: im Serum) erfassen, sondern auch das intrazelluläre Milieu, in dem die wesentlichen Prozesse  des Stoffwechsels ablaufen. 

Spezielle Darmdiagnostik... 

... ermöglicht Ihnen einen Einblick auf die Funktionstüchtigkeit des gesamten Darms und des Immunsystems.

 

Empfehlenswert ist eine Untersuchung bei

  • ständigen Blähungen
  • rezidivierender Verstopfung
  • unklarem Durchfall 
  • unklaren Bauchschmerzen
  • Reizdarm
  • chronischen Infekten des Magen-Darm-Traktes und der Atemwege
  • schwer beherrschbarem Übergewicht 
  • Hauterkrankungen 
  • Auto-Immun-Erkrankungen 
  • und vor allem bei Allergien (!!!) 

Service ist ein zentrales Element in meiner Praxis. Alle Befunde werden zeitnah und ausführlich mit Ihnen besprochen. 

Ich berate Sie im Anschluss gerne über den sinnvollen Einsatz von Mikronährstoffen oder andere therapeutischen Maßnahmen.